Startseite 
Meister der 2. Bundesliga Dreiband 2002/2003 & 2004/2005 & 2018/201917.01.2022 09:07
Home  
Bundesliga News  
Karambolage  
Pool  
Snooker  
Gästebuch  
Club-Adressen  
Kontakt / Impressum  
Events  
Internes  
Videos  
Galerie  
Pong Spiel (neu)  

Zufallszitat

www.autodoc.de



Herzlich Willkommen auf der Website des BC St. Wendel


Unser neues Spiellokal in der Bahnhofstrasse 10 (Eingang Rückseite)

Bundesliga Schnell-Übersicht

909.01.2022 Nur Unentschieden beim Tabellenletzten
808.01.2022 Knappe Niederlage in München

zu den Bundesliga Reports


Aktuelle Billard-News

Christian Ahr wird ungeschlagen Saarlandmeister

16.01.2022

An der LEM Dreiband C-Kader auf dem Matchbillard nahmen letztendlich nur noch 9 Spieler/innen teil. Gruppe A spielte in St. Wendel, u.a. mit dem topgesetzten Franz Lanz. Gespannt waren die St. Wendeler auf Newcomer Christian Ahr vom heimischen BC, dem man eine erstaunliche Entwicklung konstatieren darf.

Er hatte es gleich mit Franz Lanz von den BF Fehrbach zu tun, den er knapp mit 23:22 in 40 Aufnahmen bezwingen konnte. Nach dem Auftaktsieg setzte Christian Ahr seine Erfolge fort durch ein 15:9 gegen Dagobert Flick, sowie ein 12:4 gegen Hans Buhles, beide von der BSV Spiesen-Elversberg.

Im Halbfinale traf C. Ahr auf Tanja Müller (BF St. Arnual), das andere Halbfinale bestritten F. Lanz und Robert Weiss (BSV Spiesen-Elversberg). Ahr setzte sich ungefährdet mit 15:6 durch während F. Lanz knapp mit 17:16 die Oberhand behielt. Wie die LEM begonnen hatte, so endete sie auch, mit der Partie Christian Ahr gegen Franz Lanz. Ahr konnte sich einen leichten Vorsprung herausarbeiten, den er bis zum 16:13 nicht mehr abgab. Als Belohnung gab es den Titel und die Goldmedaille.

Apropos Goldmedaille: Leider war zu erfahren, dass der Verband keine Medaillen für St. Wendel vorgesehen hatte. Diese sollen anlässlich der Spartenversammlung Karambol durch den Sportwart Karambol überreicht werden. Eine völlig unsinnige Entscheidung, zu einem Finale gehört die umgehende Siegerehrung mit Medaillenvergabe. 4-6 Monate später zu erwarten, dass die Medaillengewinner extra zur Spartenversammlung kommen ist schon abwegig und wird den Leistungen nicht gerecht. .

 

 

Der Glückwunsch geht nichts desto trotz ganz herzlich an das Podium (v.links: Tanja Müller/Bf. St. Arnual, Gewinnerin einer Bronzemedaille, Gold an Christian Ahr/BC St. Wendel, Silber an Franz Lanz/BF Fehrbach). Auf dem Foto fehlt der zweite Bronzemedaillengewinner, Robert Weiss.


Weltmeister und Vize-WM sind beim Derby dabei

16.12.2021

Am Samstag, 18. Dezember, 14:00 Uhr steigt das Derby zwischen dem Überraschungs-Tabellenführer dem BC St. Wendel (13 Punkte) sowie dem BC Elversberg (9 Punkte) in den Räumlichkeiten des BC St. Wendel. Auf Grund der Auflagen durch das Ordnungsamt sind nur noch wenige Zuschauerplätze frei. Es gilt die 2G+ Regelung.

Der frisch gebackene Weltmeister Dick Jaspers (für St. Wendel) sowie der Vize-Weltmeister Murat Naci Coklu (für Elversberg) werden beide ihre Teams im Derby verstärken, und dies gerade mal 7 Tage nach dem spektakulären WM-Finale.

Es kommt zu folgenden Paarungen:

Dick JASPERS gegen Ruben LEGAZPI

Jérôme BARBEILLON gegen Murat Naci COKLU

Lutz SCHWAB gegen Klaus Bernhard BOSEL

Daniel SCHWERDTFEGER gegen Volker MARX

Die Corona-Auflagen werden kontrolliert, ebenso der Zutritt zum Billardsaal bis zur maximalen Zuschauerzahl.     RS


Dick Jaspers erneut Weltmeister

12.12.2021

Dick Jaspers, Bundesligaspieler des BC St. Wendel hat die 73. Weltmeisterschaft, die vom 7. – 11.12. im ägyptischen Sharm El Sheikh stattfand gewonnen. Es ist dies der insgesamt 5. WM-Titel für den sympathischen Holländer. Er rückt damit in der ewigen WM-Rangliste auf Platz 3 vor, hinter Legende Raymond Ceulemans und Torbjörn Blomdahl.


von links: Murat Naci Coklu, Dick Jaspers, Martin Horn: (click on image for bigger resolution)

Es war dies sicherlich nicht die beste WM, die Jaspers gespielt hat. In der Gruppenphase gegen Peter Ceulemans (40:40 in 21) und Cetin Behzat (40:10 in 19) lief es noch wie gewohnt. Ab der Runde der letzten 32 war wenig von der gewohnten Sicherheit zu spüren. Gegen den Weltranglistensechsten Haeng Jik Kim setzte er sich mit 50:40 in 28, im Achtelfinale dann mit 50:12 in 22 gegen den WM-Dritten 2019 Sameh Sidhom (Ägypten) sowie im Viertelfinale gegen Jeremy Bury mit 50:35 in 30 durch.

Selten sah man Dick Jaspers so unzufrieden mit seiner Leistung und so mit sich hadern wie am Finaltag. Der begann für Jaspers mit dem Halbfinale gegen Martin Horn, einer Wiederholung des Bundesligaspiels vom 29.11. (50:49). Trotz eines 28:42 Rückstandes konnte er das Ruder noch rumreißen und mit 50:45 in 25 Aufnahmen gewinnen. Spektakulär der Einstiegsball seiner finalen Serie von 4. Unter diesem Druck einen solchen Punkt zu erzielen ist einfach nur Weltklasse.

Das Finale musste er gegen Murat Naci Coklu bestreiten, der überraschend den Turnierfavoriten Marco Zanetti ausschaltete. Auch im Finale lag er zurück, mit 26:37, brachte sich dann mit einer HS von 14 in Front. Bis zum Stande von 48:47 hatten beide Kontrahenten Möglichkeiten zur Entscheidung verpasst. Es war erneut Jaspers, der die Nerven behielt und die entscheidenden beiden Punkte machte zum 50:47 Erfolg in 32 Aufnahmen. Auch im fünften WM-Finale blieb er ungeschlagen und sicherte sich den fünften Titel.

Es zeichnet Dick Jaspers aus, dass er bei diesem strapaziösen Turnier und der 30-Sekundenregelung, mit der er seine Probleme hat, sich trotzdem als Sieger verabschiedet. Die Belastung und der Druck waren ihm speziell am Finaltag anzusehen. Aber Jaspers wäre nicht Jaspers, würde er nicht auch in solchen Spielen seine Nervenstärke und den absoluten Siegeswillen gerade in der Endphase unter Beweis stellen. Jaspers ist jetzt amtierender Welt- und Europameister. GLÜCKWUNSCH an „unseren“ Weltmeister.   RS

 


Bundesliga mit 2-G Regel

25.11.2021

Die Spiele des BC St. Wendel in der 1. Bundesliga können an diesem Wochenende wie geplant stattfinden. Am Samstag, 27. November um 14:00 Uhr steigt die Partie gegen den aktuellen Tabellenführer (mit Dion Nelin) vom 1. BC Magdeburg. Bereits um 10:35 Uhr folgt dann am Sonntag die Begegnung mit dem Topteam von International Berlin, die u.a. mit Martin Horn, Nikos Polychronopoulos und Gökhan Salman antreten.

St. Wendel geht mit Dick Jaspers, Jérôme Barbeillon, Lutz Schwab und Daniel Schwerdtfeger an den Start.

Der BC St. Wendel möchte darauf hinweisen, dass Zutritt zu den Spielen nur Geimpfte und Genesene haben und entsprechende Kontrollen durchgeführt werden. Es wird darum gebeten, die allgemeinen Schutzmaßnahmen zu beachten.


Saisonauftakt am 25./26. September

14.09.2021

Die Saison in der 1. Bundesliga startet für den BC St. Wendel am 25. und 26.September mit zwei Heimspielen. Am Samstag ab 14:00 Uhr geht es zunächst gegen den BC AGB („Am Grünen Brett“) aus Xanten. Sonntags ab 11:00 Uhr kommt es zur Begegnung mit dem BC Weywiesen (Bottrop).

Dazu gibt es eine wichtige Nachricht, auf die alle Billardfans gewartet haben: DICK JASPERS spielt. Der Weltranglistenerste wird an diesem Wochenende sein Debut im Dress des BC St. Wendel geben und an beiden Tagen zu bewundern sein.

Das Team komplettieren Radovan Hajek, Lutz Schwab und Daniel Schwerdtfeger. Xanten dürfte wie im Vorjahr mit Huub Wilkowski, Roger Liere, Jack van Peer und Dirk Harwardt antreten. Bei Weywiesen können Torbjörn Blomdahl und Roland Forthomme eingesetzt werden. Erwartet werden: Brian Knudsen, Thorsten Frings, Christian Rudolph und Tom Löwe.

Der Eintritt ist frei, es gilt die 3-G Regelung.


2 „St. Wendeler“ bestimmen GP in Holland

05.09.2021

Die Endrunde des ersten Grand-Prix des holländischen Verbandes KNBB fand vom 2.-4. September 2021 in Capelle statt. Unter den Teilnehmern waren auch St. Wendels Neuzugänge für die Bundesligasaison, Dick Jaspers und Jeffrey Jorissen.


(Foto: Paul Brekelmans) 
St. Wendels Neuzugänge Dick Jaspers (li) und Jefrey Jorissen (re) nach dem Turniermarathon.

Beide gewannen ihre 3 Gruppenspiele souverän. Dick Jaspers bezwang dabei den amtierenden holländischen Meister Ludo Kools sowie die mehrfache Weltmeisterin bei den Damen, Therese Klompenhouwer. Jeffrey Jorissen gelang das Highlight mit einem 40:2 Erfolg in 14 Aufnahmen gegen Frans van Schaik.

Samstags wurde dann der GP beendet mit den Achtelfinalspielen, durchgehend bis zum Finale. Dick Jaspers gewann im Achtelfinale gegen Huub Wilkowski mit 40:31 (23 A.), im Viertelfinale gegen Jean van Erp (40:25 in 22) und hatte nur im Halbfinale gegen Martin van der Spoel größere Probleme. Trotz 6:21 Rückstand drehte er die Partie zum 40:31 Erfolg (25 A.) und qualifizierte sich für das Finale. Dort traf er überraschenderweise auf Jeffrey Jorissen, der sich gegen Raymund Swertz (40:32 in 34), Nick Zuijkerbuijk (40:26 in 34) und im Halbfinale gegen Sam van Etten (40:23 in 26) durchsetzen.

Im Finale wurde der Topfavorit, der Weltranglistenerste Dick Jaspers seiner Favoritenrolle gerecht und gewann im „St. Wendeler Finale mit 40:26 in 24 Aufnahmen seinen 61. nationalen Grand Prix.

Beide Spieler hatten mehr oder minder Probleme mit den Verhältnissen, stellten aber die (durchaus sehenswerten) Bestleistungen: Dick Jaspers mit dem GD von 1,772 und der HS von 13, die er sich mit J. Jorissen teilte. Das beste Match lieferte J. Jorissen ab mit 40:2 in 14 Aufnahmen = 2,857. GD von JJ: 1,261.      RS


1. Spieltag Pool

01.09.2021

 Am kommenden Wochenende steht der erste Spieltag im Pool-Bereich an.

1. Mannschaft - Verbandsliga -
Am Samstag, dem 04.09.21 ist unsere 1. Mannschaft in der Verbandsliga beim 1. BC Saarbrücken zu Gast.Im Billardcafé Miro in Saarbrücken trifft somit der erste harte Brocken auf unsere 1. Mannschaft.
2. Mannschaft - Landesliga -Unsere 2. Mannschaft spielt am Sonntag, dem 05.09.21 im Billard für Alle, St. Wendel gegen die 4. Mannschaft des PBC Jägersburg. Dort trifft unsere 2. Mannschaft auf alte Weggefährten und kann die 3 Punkte zum Start hoffentlich in St. Wendel halten.

3. Mannschaft - Bezirksliga -Am Samstag spielt unsere 3. Mannschaft im heimischen Billard für Alle in St. Wendel gegen die 5. Mannschaft des PBC Joker '89 Altstadt e. V..Direkt zu Beginn gilt es für unsere 3. Mannschaft sich zu Beweisen und mit neuen Spielern einen guten Start in die Saison zu erwischen.

Wir wünschen allen Spielern zum lang ersehnten Saisonstart einen "Gut Stoß"! 


MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2021

22.08.2021

Am 21. August konnte die auf Grund von Corona verschobene Mitgliederversammlung 2021 des BC St. Wendel unter den vorgegebenen Maßnahmen als Präsenzveranstaltung stattfinden.

Hauptpunkt waren die Neuwahlen des Vorstandes. Der Vorstand setzt sich für die kommenden 4 Jahre wie folgt zusammen:

1.Vorsitzender: Peter Pazen

Schriftführer und Pressewart: Rainer Selgrath

Kassierer: Bernd Wende

2.Vorsitzender: Dominik Miller

Sportwart Karambol: Klaus Kaufmann

Sportwart Pool + Jugendwart: Christian Ahr

Beisitzer: Götz Fularczyk und Norbert Bier

 


Dick Jaspers offiziell vorgestellt

08.08.2021

Am 7. August war es so weit: Dick Jaspers kam nach St. Wendel. In Anwesenheit einiger Clubmitglieder wurde der prominente Neuzugang von Bundesliga-Teammanager Rainer Selgrath begrüßt. Bei der Vorstellung wurden die Erfolge des Weltranglistenersten aufgezählt: 4 facher Welt- und 5facher Europameister (u.a. 2010 in St. Wendel), 25facher Sieger bei Welt-Cupturnieren, Sieger bei den World Games sowie mit dem holländischen Nationalteam 3 x Welt- und 4 x Europameister. Er ist zudem Inhaber eines Fabelweltrekordes: 2018 erzielte er in der 1. Bundesliga 40 Punkte in 4 Aufnahmen.

Zum Abschluss der kurzen Vorstellung überreichte der 1. Vorsitzende Peter Pazen dem sympathischen Holländer das Trikot des BC St. Wendel. Wann Dick Jaspers dieses Trikot in der 1. Bundesliga erstmals für St. Wendel anzieht, wird in den kommenden Tagen entschieden, vielleicht ja schon zum Saisonauftakt am 25. (gegen Xanten) und 26. September (gegen Bottrop) in St. Wendel. Dick Jaspers ließ es sich danach nicht nehmen, sein Können zu demonstrieren.   RS


Spektakuläre Neuverpflichtung

08.06.2021

Der Billard-Club St. Wendel ist stolz, für die kommende Saison eine spektakuläre Neuverpflichtung zu vermelden. Kein geringerer als der

Weltranglistenerste Dick Jaspers



4-facher Welt- und 5-facher Europameister wird demnächst im St. Wendeler Dress ans Billard gehen. Dick Jaspers wird die Spiele bestreiten, die ihm der internationale Kalender erlaubt.

Dick Jaspers ist in St. Wendel kein Unbekannter. Er hat auch nach den Jahren, in denen der BC St. Wendel internationale Meisterschaften organisiert hatte, nie den Kontakt zu St. Wendel abreißen lassen. Unvergessen sein triumphaler Sieg anlässlich der EM 2010 in St. Wendel.

Dick Jaspers wird in Kürze für 6 Wochen nach Korea fliegen und sich danach im St. Wendeler Dress offiziell vorstellen. Ein ausführlicher Bericht folgt nach seiner Rückkehr.



Aktuelle Spielberichte
unserer
Bundesliga Dreiband-Mannschaft

Saison 2021/22 - 1. Bundesliga Dreiband

verfasst von Rainer Selgrath

jetzt auch im Abo als  RSS-Feed

9. SpieltagHeim:ATSV Erlangen4
09.01.2022Gast:BC St. Wendel4

Nur Unentschieden beim Tabellenletzten

Beim punktlosen Tabellenletzten, dem ATSV Erlangen musste St. Wendel unbedingt punkten. Daniel Schwerdtfeger fand in seiner Partie gegen Bilal Ok lange Zeit überhaupt nicht statt. Ok legte die Anfangsnervosität schnell ab als ersichtlich war, dass Schwerdtfeger total neben sich stand (2:10 in 10, 11:22 in 20, 12:30 in 29). Erst ab Aufnahme 30 (HS:6) ging ein Ruck durch Schwerdtfeger (20:35 in 31, 31:38 in 40, 41:43 in 40). Schwerdtfeger übernahm in der 52. Aufnahme mit 46:43 die Führung. Ok konterte mit 3 und 3 und hatte seinen ersten Matchball (53. A.). In der 56. Aufnahme gelang DS ein starker Einstiegsball, dem 2 weiter folgten. Die Position für den 50. Punkt war nicht einfach, DS traf korrekt mit dem richtigen Tempo. Zum Entsetzen der St. Wendeler traf er genau das eigentlich nicht vorhandene Loch. Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen misslang Ok der Stoß zu seinem 4. Matchball total. Statt dünn traf er dick, sein Spielball trudelte deshalb langsam über den Billardtisch in Richtung Ball 3, der „Klapper“ wurde um Millimeter vermieden und der Spielball erreichte mit letzter Kraft sein Ziel. Eine ungemein unglückliche Niederlage für Schwerdtfeger (49:50 in 56).

Die Partie am Nachbartisch war da schon lange beendet. Schwab fand schwer ins Spiel und konnte dem stark aufspielenden Joachim Back nichts entgegensetzen (5:12 in 10, 15:32 in 20, 22:36 in 30). Eine Schwächephase des Erlangeners nutzte Schwab und kam auf 34:36 (36 A.) heran. Mehr wollte Schwab, dem man den Trainingsrückstand anmerkte nicht mehr gelingen, Back spielte wieder wie zu Beginn. Am Ende stand eine 40:50 Niederlage in 44 Aufnahmen.

Jérôme Barbeillon führte durchgängig gegen den unsicheren Martin Bohac (16:7 in 10, 27:12 in 20, 39:27 in 30). Barbeillon gewann mit 50:42 in 43 Aufnahmen, war aber mit seiner Leistung alles andere als zufrieden.

Radovan Hajek lag nach 12 Aufnahmen mit 15:8 gegen Marcel Back vorne, verlor dann aber seine Linie (19:19 in 26). Eine HS von 8 in der 28. Aufnahme verschaffte ihm etwas Luft (29:19). Bis zur 46. Aufnahme war der Vorsprung einigermaßen beruhigend (43:33). Der Vorsprung schmolz danach (48:44 in 53), aber nicht mehr entscheidend. Der Sieg war nach 55 Aufnahmen unter Dach und Fach (50:45). Damit gelang St. Wendels Spitzenbretter noch die Schadensbegrenzung zum Unentschieden. Im St. Wendeler Lager trauerte man noch der unglücklichen Niederlage von Schwerdtfeger nach.

© Rainer Selgrath


8. SpieltagHeim:BC München5
08.01.2022Gast:BC St. Wendel3

Knappe Niederlage in München

Beim BC München hatte es Daniel Schwerdtfeger mit seinem Dauerkontrahenten Christos Christodoulidis zu tun. In der Vergangenheit waren dies immer enge Spiele, wie auch dieses Mal. Schwerdtfeger führte nach 10 Aufnahmen mit 14:8. Danach übernahm der ehemalige deutsche Meister mehr und mehr die Kontrolle (21:24 in 20, 32:35 in 30). Mit einer Serie von 9 brachte sich Schwerdtfeger zurück (43:39 in 34). Beim Stande von 48:42(39 A.) leistete sich der St. Wendeler 3 Fehlaufnahmen, Christodoulidis erkämpfte sich den ersten Matchball.

Die restlichen 2 gelangen Schwerdtfeger, Christodoulidis ließ den Nachstoß aus: 50:49 in 43.

Die Partie am Nachbartisch zwischen den Routiniers Lutz Schwab und Wolfgang Zenkner zog sich in die Länge. Schwab, der nach einem 3wöchigen Urlaub am Vortag in Frankfurt gelandet war, merkte man den Trainingsrückstand an. Trotzdem führte er fast durchgängig (17:12 in 20, 23:19 in 30, 30:24 in 40, 43:36 in 50). In der 55. Aufnahme übernahm Zenkner dank einer Serie von 8 (Einstiegsball war ein „Fuchs“) die Führung (43:46) und gab sie nicht mehr ab. Endstand 44:50 in 59 Aufnahmen.

Radovan Hajek hielt gegen den favorisierten Hansi Schirmbrand lange mit (14:17 in 10, 30:30 in 25). Erst gegen Ende musste er den Münchner ziehen lassen (33:37 in 30, 35:45 in 35). Hajek verlor mit 42:50 in 40 Aufnahmen.

Jérôme Barbeillon und Arnim Kahofer schenkten sich nichts. Über 13:13 (in 10), 28:29 in 20 ging es in die entscheidende Phase. Barbeillon löste zwar viele der schwierigen Positionen, die ihm sein defensiv spielender Gegner hinterließ. Die Positionen danach vielen fast alle unglücklich aus. In der 34. Aufnahme führte der Österreicher mit 49:48, nach 35 Aufnahmen stand es 49:49. Barbeillon (mit Nachstoß) ließ in der 36. Aufnahme einen machbaren Ball aus, Kahofer nahm die darauf folgende Position dankend an und machte den 50. Punkt. Die Niederlage für St. Wendel stand damit fest. Barbeillon gelang mit dem Nachstoß das Unentschieden. St. Wendel verlor mit 3:5

© Rainer Selgrath


7. SpieltagHeim:BC St. Wendel2
18.12.2021Gast:BC Elversberg6

Verdiente Niederlage im Derby

Beim mit Spannung erwarteten Derby konnten beide Teams ihre vermeintlich stärkste Aufstellung präsentieren.

Die Partie von Daniel Schwerdtfeger gegen Volker Marx war von Vorsicht geprägt. Schwerdtfeger kam überhaupt nicht in die Gänge, im Gegensatz zu seinem Kontrahenten (14:20 in 20; 20:32 in 30). Nach 50 Aufnahmen lag Schwerdtfeger mit 35:42 zurück, danach wurde das Defensivspiel noch intensiviert (40:46 in 60). Nach 62 Aufnahmen stand es 41:49. Es dauerte bis zur 74. Aufnahme bis die Entscheidung zu Gunsten von Marx gefallen war. Schwerdtfeger verlor 44:50.

Zu diesem Zeitpunkt war die Partie von Lutz Schwab am Nachbartisch schon lange beendet. Bis zur 19. Aufnahme war es eine ausgeglichene Partie (19:21). Serien von 5,5 und 3 von Klaus Bernhard Bosel brachten die Vorentscheidung. Während Bosel konstant weiter punktete, gelang Schwab fast nichts mehr. Er verlor mit 26:50 in 33 Aufnahmen.

Gegen den Vize-Weltmeister Murat Naci Coklu war St. Wendels Jérôme Barbeillon krasser Aussenseiter. Zur Überraschung führte Barbeillon nach 21 Aufnahmen mit 25:20. In den folgenden 18 Aufnahmen punktete Coklu stetig (nur 2 Fehlaufnahmen). Barbeillon wehrte sich nach besten Kräften, verlor aber mit 43:50 in 39 Aufnahmen.

Seiner Favoriten voll und ganz gerecht wurde Dick Jaspers auch im Derby. Der frisch gebackene Weltmeister dominierte von Beginn an die Partie gegen Ruben Legazpi (18:11 in 10, 25:17 in 15). Für die letzten teils spektakulären 25 Punkte benötigte er lediglich 7 Aufnahmen zum ungefährdeten 50:33 in 22 Aufnahmen.

© Rainer Selgrath


6. SpieltagHeim:BC St. Wendel5
28.11.2021Gast:BC International Berlin3

Tabellenführung verteidigt

Wie es im Dreiband laufen kann, durften St. Wendels deutsche Spieler am Sonntag erleben. Am Vortag noch glänzend, war Daniel Schwerdtfeger nur ein Schatten seiner selbst. Bis zur 15. Aufnahme (15:25) lief es noch einigermaßen normal, danach nichts mehr (17:38 in 30). In der 37. Aufnahme besiegelte der stark aufspielende Norbert Roestel mit einer Schlussserie von 10 die deutliche 23: 50-Niederlage von Daniel Schwerdtfeger.


Copyright: Josef Bonenberger 

Eine ganz andere Stimmungslage bei Lutz Schwab: In dem so wichtigen Spiel gegen Gökhan Salman wuchs er über sich hinaus. Vergessen waren all die Zweifel des Vortages. Von Beginn an (23:15 in 10, 35:31 in 15, 44:33 in 20) bis zum 50:37-Erfolg in 24 Aufnahmen spielte Schwab auf hohem Niveau. Es war dies seine beste Leistung im St. Wendeler Dress seit seiner Rückkehr.

Was danach kam war nichts für schwache Nerven. Jérôme Barbeillon hielt gegen Nikos Polychronopoulus mit (12:15 in, 17:24 in 15, 30:33 in 20, 38:36 in 25). Zeitgleich war am Nachbartisch die erwartet enge Partie zwischen Dick Jaspers und Martin Horn zu sehen (18:16 in 10, 26:32 in 15, 36:38 in 20). Barbeillon hatte in der 29. Aufnahme bereits 49 Bälle, Polychronopoulos 47. In der 32. Aufnahme beendete Barbeillon die Partie mit einem spektakulären Ball, der Grieche in Berliner Diensten machte im Nachstoß den einen Punkt zum 50:50.

Jaspers übernahm mit einer Serie von 9 die 45:41-Führung. Horn hatte allerdings den Nachstoß, jedes Ergebnis war möglich, auch für die Teams. In der 26. Aufnahme erzielte Jaspers den 50. Punkt womit das Unentschieden sicher war. Horn musste im Nachstoß 6 machen für das Unentschieden. 5 gelangen ihm, der 6. blieb aus. Ein glücklicher aber nicht unverdienter Sieg für Jaspers, der seinem Team damit den nächsten 3er sicherte. St. Wendel hat damit die Tabellenführung vollkommen überraschend verteidigt.

© Rainer Selgrath


5. SpieltagHeim:BC St. Wendel6
27.11.2021Gast:1. BC Magdeburg2

Tabellenführer besiegt

Auch im dritten Heimspiel blieb Daniel Schwerdtfeger siegreich. Gegen Ersatzmann Uwe Werner zeigte er eine starke Leistung und gewann ungefährdet mit 50:17 in 37 Aufnahmen. Lutz Schwab hatte es mit Markus Schönhoff zu tun. Erst in der Schlussphase fiel die bis dahin ausgeglichene Partie (23:19 in 20, 31:32 in 30, 43:43 in 42) zu Gunsten des Magdeburgers aus. Schönhoff beendete mit einer 5er Serie die Partie. Der sichtlich unzufriedene Lutz Schwab verlor mit 43:50 in 46 Aufnahmen.


Copyright: Josef Bonenberger 

Jérôme Barbeillon war nach den beiden Auftaktniederlagen besonders motiviert. Gegen Ömer Karakurt stellte er mit einer Serie von 11 die Weichen auf Sieg (19:12 in 10). Hoch konzentriert (33:19 in 20, 39:25 in 25) brachte er in der 32. Aufnahme den überzeugenden 50:34-Sieg unter Dach und Fach.

Ein wahres Feuerwerk brannte zu Beginn der Partie Dick Jaspers ab. Gegen Dion Nelin führte er nach 7 Aufnahmen mit 37(!):8 bei Höchsterien von 12 und 15. Danach war die Spannung abgefallen, der Sieg aber nicht gefährdet. Dick Jaspers gewann mit 50:27 in 21 Aufnahmen. Mit diesem 6:2 Überraschungssieg übernahm das St. Wendeler Team völlig unerwartet und erstmals in der Vereinsgeschichte die Tabellenführung der 1. Bundesliga.

© Rainer Selgrath


4. SpieltagHeim:BCC Witten8
17.10.2021Gast:BC St. Wendel0

Erste Saisonniederlage

Auf Wunsch von St. Wendel startete Jérôme Barbeillon in der ersten Runde. Hintergrund war seine Zugverbindung und die Unsicherheit bezüglich der Matchdauer. Mit ihm startete Lutz Schwab, der es mit Murat Gökmen zu tun hatte. Trotz einer verbesserten Leistung gegenüber dem Vortag blieb Schwab ohne Chance (31:50 in 35).

Barbeillon lag gegen Ronny Lindemann schnell zurück (9:19 in 7), konnte die Partie aber in der Folge ausgeglichen gestalten (21:20 in 20, 41:41 in 35). In der spannenden Schlussphase gelang Barbeillon eine Serie von 5 zur 48:42 Führung. In der folgenden Aufnahme bot sich ihm die Chance, die Partie zu beenden. Dies misslang und Lindemann konterte eiskalt mit 7 und beendete die Partie, Barbeillon gelang im Nachstoß noch 1 Punkt, der zum Unentschieden blieb aus. Endstand 49:50 in 40.

Jeffrey Jorissen begann gut (14:6 in 8) gegen seinen Landsmann Dave Christiani. Danach drehte sich die Partie, Jorissen wollte nichts mehr gelingen während Christiani aufdrehte. Der Holländer in Wittener Diensten machte 41 Bälle in 16 Aufnahmen, Jorissen unterlag mit 27:50 in 27 Aufnahmen.

Daniel Schwerdtfeger konterte die Anstoss-Serie von 5 seines Gegners Volker Baten gleich mit 8. Beide blieben in der Folgezeit gleichauf. Als am Nachbartisch die Entscheidung fiel, war die Luft raus aus der Partie. Schwerdtfeger verlor mit 45:50 in 46 Aufnahmen. Am Ende stand eine bittere 0:8 Niederlage gegen einen allerdings sehr starken Gegner.

© Rainer Selgrath


3. SpieltagHeim:BSV Velbert4
16.10.2021Gast:BC St. WEndel4

J. Jorissen mit gelungenem Einstand

Gegen die punktlose Mannschaft aus Velbert wollte das mit 2 Siegen gestartete St. Wendeler Team nachlegen. Seinen ersten Saisoneinsatz hatte Jérôme Barbeillon, sein Debüt im St. Wendeler Dress gab Jeffrey Jorissen.

Daniel Schwerdtfeger begann verhalten gegen Stefan Dirks (6:10 in 10, 15:19 in 20). Er wurde zunehmend sicherer (26:23 in 30) und stellte mit einer Serie von 10 in der 40. Aufnahme (44:31) die Weichen auf den 50:34-Sieg in 47 Aufnahmen. Ohne Chance war Lutz Schwab, der gegen Torsten Anders schnell zurücklag (6:16 in 8). Auch im weiteren Verlauf wollte ihm nichts gelingen, Schwab verlor mit 25:50 in 43 Aufnahmen.



Gespannt waren alle auf den ersten Auftritt von Jeffrey Jorissen (Foto). Und der gelang glänzend: Nach 10 Aufnahmen führte er mit 17:10 gegen Ismael Yasin. Der unbestrittene Höhepunkt war die 14. Aufnahme in dem Jorissen eine spektakuläre Serie von 14 gelang. Er gewann mit 50:31 in 28 Aufnahmen.

Bis zur 36. Aufnahme war die Partie zwischen Jérôme Barbeillon und Barry van Beers ausgeglichen (33:33). In der Schlussphase gelangen dem Velberter Serien von 5 und 6, die letztendlich die Entscheidung brachten. Barbeillon verlor mit 40:50 in 46 Aufnahmen. Velbert und St. Wendel trennten sich leistungsgerecht mit 4:4.

© Rainer Selgrath


2. SpieltagHeim:BC St. Wendel6
26.09.2021Gast:BC Weywiesen2

Zweites Spiel, zweiter Sieg

Gegen die ersatzgeschwächte Mannschaft von Weywiesen wollten die St. Wendeler nachlegen.

Wie am Vortag begann Daniel Schwerdtfeger souverän (11:4 in 7). Danach tat er sich schwer und lag mit 19:21 in 24 gegen Stefan Siegburg zurück. Bis zur 44. Aufnahme hatte er die Partie wieder gedreht zum 46:27. Nur die letzten 4 Punkte wollten nicht gelingen: 9 Fehlaufnahmen, dann erlösende 4 zum 50:30 in 54 Aufnahmen.

Die Partie von Lutz Schwab ähnelte der des Vortages: Ein ganz schwacher Beginn gegen Markus Wirgs (5:4 in 13), danach 6,1,-,4,6 zum 18:7. Danach wieder 6 Fehlaufnahmen, der Schwab 4,2,2,2 folgen ließ. So verlief auch der Rest der Partie bis zum ungefährdeten 50:33 in 57 Aufnahmen.


Lutz Schwab in Aktion

Radovan Hajek konnte das Niveau vom Vortag nicht halten. Bis in die 50. Aufnahme (42:41) führte er durchgängig (14:4 in 13, 29:21 in 30, 37:26 in 40) gegen Tom Löwe. Die Partie auf schwachem Niveau entschied dann der Youngster, Hajek verlor mit 45:50 in 60 Aufnahmen.

Dick Jaspers hatte es mit Christian Rudolph zu tun. Er begann vom Anstoss weg mit 10 und führte bis zur 21. Aufnahme mit 43:20. Was danach kam ist Dick Jaspers sicher nicht sehr oft passiert: In der 29. Aufnahme fehlte ihm nur noch 1 Ball (49:32), dafür benötigte er aber sage und schreibe 7 Aufnahmen. Rudolph war schon auf 45 Punkte herangekommen, also allerhöchste Zeit die Partie zu beenden. Rudolph gelangen noch 2 Punkte zum Endstand von 50:47 für Jaspers in mäßigen 36 Aufnahmen.

Schon dieses erste Wochenende hat gezeigt, dass die Anhebung auf 50 Bälle ohne Aufnahmebegrenzung für alle 4 Spieler die Turnierdauer auf teilweise über 5 Stunden anwachsen lässt. Für viele Spieler dauert dies zu lange, ganz zu schweigen von Schiedsrichtern und Schreibern.

© Rainer Selgrath


1. SpieltagHeim:BC St. Wendel8
25.09.2021Gast:BC AgB Xanten0

Auftakt nach Maß

In der bevorstehenden Saison stehen alle Teams gehörig unter Druck, da die Liga nach Entscheidung der DBU auf 8 reduziert wird. Dies bedeutet, dass 4 Mannschaften absteigen müssen.

Um von Beginn an nicht ins Hintertreffen zu gelangen, wurde zum Saisonstart Dick Jaspers eingesetzt.

Daniel Schwerdtfeger taten die Trainingseinheiten mit Dick Jaspers sichtlich gut. Er startete gegen Dirk Harwardt souverän (20:8 in 13). Nach einer schwächeren Phase (25:12 in 26) startete er den Endspurt. Serien von 4,4,7 und zum Abschluss 5 bescherten ihm den ungefährdeten 50:24 Sieg.

Am Nachbartisch hatte es Lutz Schwab mit Jack van Peer zu tun, dem er in der letzten Saison unterlegen war. Nach 22 Aufnahmen führte Schwab mit 23:15, danach gelang ihm 20 Aufnahmen lang nichts: 28:35 in 42. Eine starke Phase bescherte ihm die 44:38 Führung (50 A.). Danach quälte er sich von Punkt zu Punkt um nach 67 Aufnahmen glücklich mit 50:48 zu gewinnen.

Radovan Hajek drehte nach 25 Aufnahmen (22:25 in 25) in seiner Partie gegen Roger Liere auf (33:33 in 30, 40:37 in 38). Nach 44 Aufnahmen und Serien von 5,5 und 7 in der Schlussphase stand der 50:45-Erfolg fest.

Zu diesem Zeitpunkt war das mit Spannung erwartete erste Spiel des Weltranglistenersten Dick Jaspers bereits beendet. Er hatte es mit seinem Landsmann Huub Wilkowski zu tun. Jaspers führte durchweg (15:11 in 10, 31:27 in 20), konnte sich aber nicht entscheidend absetzen. Nach 34 Aufnahmen war der erste Sieg (50:45) im St. Wendeler Gilet perfekt.

Der insgeheim erhoffte Dreier war damit eingefahren, der Auftakt geglückt.

© Rainer Selgrath


4. SpieltagHeim:BCC Witten8
04.10.2020Gast:BC St. Wendel0

Ersatzteam erneut chancenlos

Von seiner Normalform weit entfernt war an diesem Vormittag Stefan Hirt. Gegen den Wittener Ersatzspieler Kadir Kavak geriet er von Anfang an ins Hintertreffen (6:10 in 11, 9:24 in 25). Er konnte kurzfristig den Rückstand verkürzen (16:24 in 28), verlor aber deutlich mit 24:50 in 57 Aufnahmen.

Matthieu Franck startete gut (13:14 in 11), wurde dann aber von Murat Gökmen durch 11,4,6,4,2,3 (30 in 6 Aufnahmen!) in Serie überrollt zum 17:44 in 17. Es dauerte dann doch noch bis zur 29. Aufnahme. Endstand 23:50.

Daniel Schwerdtfeger hielt seine Partie bis zum 14:9 in 17 Aufnahmen offen. Seine momentan überragende Form zeigte dann sein Gegner Ronny Lindemann, dem 20 Bälle in den folgenden 5 Aufnahmen bei einer Höchstserie von 11 gelangen (18:29 in 22). Schwerdtfeger konnte den Rückstand nicht mehr entscheidend
verringern (30:40 in 30) und verlor trotz ansprechender Leistung mit 42:50 in 40 Aufnahmen.
 
hinten Daniel und Ronny Lindemann beim Bandenentscheid, vorne Jacob Haack-Sörensen beim Anstoß.  

Bis zum 17:19 in 8 Aufnahmen war es eine von den beiden Protagonisten Lutz Schwab und Jacob Haack-Sörensen auf hohem Niveau geführte Partie. Der Däne hielt dieses Niveau während Schwab, dem keine noch so kleine Serie mehr gelang, einbrach. Schwab unterlag mit 26:50 in 26 Aufnahmen.

Der Mannschaft muss man ein Riesenkompliment machen. Sie hat trotz der Unruhen auf Grund der kurzfristigen und widersprüchlichen Informationen seitens der DBU versucht sich auf das Spiel zu konzentrieren und seine Leistung abzurufen. Dass dies unter diesen Umständen und in den jeweiligen Konstellationen nicht immer gelang, dafür muss Verständnis aufgebracht werden.

© Rainer Selgrath


 weitere Berichte lesen ...
Archiv:
Saison 2018/2019 Saison 2017/2018 Saison 2016/2017 Saison 2015/2016
Saison 2014/2015 Saison 2013/2014 Saison 2012/2013 Saison 2011/2012 Saison 2010/2011 Saison 2009/2010
Saison 2008/2009 Saison 2007/2008 Saison 2006/2007 Saison 2005/2006 Saison 2004/2005 Saison 2003/2004

Newsticker

WICHTIG bei BVS-Spielen in St. Wendel: Ab 02.12.2021 gilt die 2G+ Regelung (Schnelltests werden keine angeboten), Ausnahme für Geboosterte!

 








© 2003-2016 by BCW Home - Bundesliga News - Karambolage - Pool - Snooker - Gästebuch - Club-Adressen - Kontakt / Impressum - Events - Internes - Videos - Galerie - Pong Spiel (neu) - webdesign by
edv|com